Archiv

Posts Tagged ‘Umwelt’

Stadt des Kindes: Ökoprojekt mit Schönheitsfehlern

Nach dem jahrelangen Verfall des ehemaligen Renommierprojekts „Stadt des Kindes“ wurde nun mit großem Pomp der Spatenstich für 256 Wohnungen vollzogen. Die neuen Mieter können sich auf eine ruhige Lage direkt am Wiener Wald freuen – nicht umsonst wird der neue Bau als „Ökoprojekt beworben“.

Doch der Schein trügt: Für das Projekt müssen zahlreiche Bäume gefällt werden. Und Verkehrskonzept für das mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur sehr schlecht erschlossene Gebiet gibt es bis heute nicht. Die Anrainer sind entsprechend verärgert und befürchten ein ziemliches Verkehrschaos.

Der Bau soll bis 2012 fertig gestellt werden. Bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen bis dahin ihren Job erledigen und für die nötigen Rahmenbedingungen sorgen. Einen Vorteil hat das neue Projekt aber für alle Penzinger: Das lange verfallene Schwimmbad wird auf Drängen der Oppositionsparteien nach der Renovierung wieder für alle geöffnet!

Spatenstich für Wohnparadies mit kleinen Fehlern (Bild: APA/SCHREINER & KASTLER)viaSpatenstich für Wohnparadies mit kleinen Fehlern – „Stadt des Kindes“ – Wien – krone.at.

Wirbel um Baumfällungen in „Stadt des Kindes“

DSC00066Wieder herrscht Aufregung in Hadersdorf um Neubauten auf dem Gelände der ehemaligen „Stadt des Kindes“. Diesmal geht es um 200 alte Bäume, die gefällt werden sollen. 850 Unterschriften gegen die Fällungen werden ignoriert. Auch die Angst vor Verkehrschaos rund um den Neubau ist groß.

viaBauprojekt für 260 Wohnungen erhitzt Gemüter in Penzing – Nachrichten – krone.at.

Spatenstich für Fortsetzung des Wiental-Radwegs

17. April 2010 1 Kommentar

Es ist eine Neverending Story: Der Wiental-Radweg von Auhof bis in die Innenstadt. Von der regierenden SPÖ in den diversen Wahlprogrammen versprochen, wurde er bis heute nicht komplett umgesetzt. Nur vor den Wiener Wahlen wird jeweils ein kleines Stück weitergebaut. Zuerst war es das Stück bis Hütteldorf, jetzt wird bis zur Kennedybrücke weitergebaut. Der entsprechende Spatenstich wurde als „Rot-Grünes“ Projekt am Freitag gesetzt – allerdings mehr symbolisch. Denn wegen des Hochwassers kann derzeit nicht mit den Arbeiten begonnen werden.

Wird der Radweg eines Tages durchgehend von Auhof bis in die Innenstadt führen, wird er nicht nur ein wesentlicher Anreiz sein, um auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel Fahrrad umzusteigen, sondern kann auch Teil eines umweltnahen Erholungsraums sein, wie diese Fotomontage zeigt.

Doch bis dahin muss noch viel geschehen. Denn der derzeitige Wiental-Radweg ist lediglich ein schmaler Betonstreifen entlang der Wien – ohne besonderen Anreiz für Freizeitvergnügen, ohne echte Renaturierung. Und wegen der fehlenden Planung kritisiert der Wiener Rechnungshof das Projekt massiv.

Der Wiental-Radweg ist eine große Chance: Bleibt zu hoffen, dass er bald komplett und begleitet von entsprechender Renaturierung umgesetzt wird.

Photomontage Wiental Radweg (c) Gerhard W. Loub

Prestigeprojekt: Luxusradweg im Wienflussbett « DiePresse.com.

%d Bloggern gefällt das: