Archiv

Posts Tagged ‘Linzer Straße’

Baumgartner Spitz: 18-jähriger kracht mit Motorrad in 52er

Bim Unfall (c) ÖsterreichBeim Zusammenstoß mit einer Straßenbahn in Wien-Penzing ist am Donnerstagnachmittag ein etwa 18 Jahre alter Motorradfahrer schwer verletzt worden. Der Mann erlitt Wirbelsäulenverletzungen und wurde in das Unfallkrankenhaus nach Meidling gebracht, berichtete die Wiener Rettung.Der Vorfall ereignete sich gegen 15.00 Uhr auf der Linzer Straße bei der Einmündung mit der Hütteldorfer Straße Schleife Baumgarten. Laut Wiener Linien dürfte der Zweiradfahrer an einem Pkw vorbeigefahren sein, der angehalten hatte, um die Straßenbahn passieren zu lassen. Daraufhin stieß der Fahrer seitlich gegen den Zug.

viaMotorradfahrer krachte gegen Bim in Wien: Straßenbahn Wien Unfall – Chronik – Österreich / oe24.at.

Posträuber nach Überfall in Baumgartenstraße im 52er verhaftet

Straßenbahn in der Linzer Straße / Ecke ReinlgasseNicht weit ist ein Bankräuber am Montag in Wien- Penzing mit seiner Beute gekommen. Der Maskierte überfiel kurz vor 12.00 Uhr das Postamt in der Baumgartenstraße 37, drohte mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte Bares. Mit dem Geld flüchtete der Mann, er gelangte allerdings nur bis zur Straßenbahn, wie Polizeisprecher Roman Hahslinger mitteilte.

Eine Streife konnte den Räuber in der Bim lokalisieren und die Garnitur zehn Minuten nach dem Überfall einige hundert Meter von dem Postamt entfernt bei der Linzer Straße 167, kurz nach der Lützowgasse, anhalten.

viaWien-Penzing: Posträuber in Straßenbahn festgenommen – Wien – Österreich – News – austria.com.

Rotlichtkrieg in Penzing

News zu Prostitution in PenzingDas heute erscheinende „News“ berichtet von einem wahren Krieg im Rotlicht-Milieu in Penzing. Die vor einer Woche offensichtlich von einem Zuhälter angezündete Prostituierte wollte diesem anscheinend keine Schutzgebühr für ihren Standort auf der Linzer Straße zahlen.

Schon länger toben heftige Auseinandersetzungen rund um die Prostitution im 14. Bezirk. Anrainer beklagen sich über die immer schneller sinkende Lebensqualität im nächtlichen Spießrutenlauf zwischen Prostituierten mitten im Wohngebiet, Wettbüros und Spielhöllen. Bei der regierenden SPÖ stieß man auf taube Ohren.

Jetzt, wenige Monate vor der Wahl, hat die Penzinger Bezirksvertretung eine Verlagerung des Straßenstrichs hinter das Technische Museum beschlossen – ein Beschluss, der von der Stadtregierung nur halbherzig umgesetzt wird. Zwar soll die Linzer Straße hinter dem Technischen Museum als „Alternative“ beworben und für eine Probezeit an anderen Orten Straßenprostitution untersagt werden, doch wie und ob das Verbot durchgesetzt werden soll, ist derzeit nicht ersichtlich.

Ein von den Anrainern verlangtes Verbot der Straßenprostitution wird von den zuständigen SPÖ-Stadträten mit dem Kommentar, Straßenprostitution werde es immer geben, verweigert. Ausgerechnet im von der SPÖ stets als Vorbild genannten Norden scheint das aber kein Problem zu sein: In Schweden oder Norwegen etwa ist Prostitution schlicht verboten.

Linzer Straße: Juwelier zweimal binnen eineinhalb Jahren überfallen

Am Dienstag ist ein Juweliergeschäft in Penzing bereits zum zweiten Mal binnen eineinhalb Jahren ausgeraubt worden. Ein maskiertes Duo stürmte das Geschäft in der Linzer Straße, einer der Ganoven bedrohte den 60-jährigen Inhaber mit einer silbernen Pistole. Die beiden Männer konnten Schmuck sowie Bargeld an sich reißen und anschließend fliehen. Bei einem Überfall im Dezember 2008 hatte sich die Ehefrau des Juweliers noch mit Schüssen auf die Räuber gewehrt.

viaJuwelier zweimal binnen eineinhalb Jahren überfallen – Wien – krone.at.

Chaosbaustelle Linzer Straße

Nun ist sie also Realität: Die unangekündigte Sperre der Linzer Straße bei der Reinlgasse. Ohne jede Information der Anrainer wurde eine Umleitung über die Fenzlgasse eingerichtet, der gesamte Verkehr der Linzer Straße stadtauswärts muss sich nun durch die enge 30-er Zone kämpfen.

Absolutes Chaos herrschte beim Aufbau der Baustelle: Der Übergang über die Linzer Straße wurde gesperrt – obwohl kein Baustellenbetrieb im entsprechenden Bereich herrschte. Baumaterial-Lieferanten parkten auf den Schienen des 10ers um ihr Material abzuladen – und blockierten damit neben Privatfahrzeugen auch die Straßenbahn. Baustellenfahrzeuge rangierten völlig chaotisch in den Fließverkehr. Und zum Höhepunkt wurde schließlich noch ein vorbeifahrender LKW von umstürzendem Baumaterial getroffen.

Und wofür das ganze Chaos? Nach 16 Uhr war auf der gesamten Baustelle kein einziger Bauarbeiter zu sehen. Man hat es nicht eilig. Schließlich hat man für den Austausch einer einzigen Weiche eineinhalb Monate vorgesehen. Den Wiener Linien ist´s egal, wie sehr Autofahrer und Anrainer unter dem Baustellenchaos leiden.

Bilder von der Chaos-Baustelle

Linzer Straße: Sperre ab 19. April

14. April 2010 1 Kommentar

Ab 19. April – also nächsten Montag – ist die Linzer Straße stadtauswärts von Nobilegasse bis Gurkgasse gesperrt, da die Wiener Linien die Weiche an der Ecke Reinlgasse / Linzer Straße austauschen müssen. Die Arbeiten dauern ca. ein Monat. Die Umleitung erfolgt über die Fenzlgasse. Für Stauchaos ist gesorgt – schließlich ist die enge Fenzlgasse für die Verkehrsmassen völlig ungeeignet. Daran wird auch die bereits errichtete temporäre Ampel Ecke Fenzlgasse / Reinlgasse nur wenig ändern.

Die Anrainer, die bis heute(!) nicht von der geplanten Baustelle informiert wurden, werden vor vollendete Tatsachen gestellt. Und die Parkplatznot im Grätzel wird wohl noch dramatischer werden.

Und so sieht die Umleitung auf Google Maps aus:

Baustelle Reinlgasse / Linzerstraße – Google Maps.

Kategorien:Baustelle, Verkehr Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: